Transparenzerklärung des Chapterdirektors des BNI Chapters Bär

 

Allgemeiner Teil

Hintergrund dieser Transparenzerklärung.

Ich bin Mitglied im Business Network International (kurz und fortan: BNI). BNI ist eine als Franchisesystem organisierte Netzwerkorganisation. Franchisegeber ist die BNI Global Headquarters, 11525 N Community House Road, Suite 475, Charlotte, NC 28277, USA. Der Masterfranchisenehmer für Deutschland und Österreich ist die BNI GmbH & Co.KG, Rennweg 9/4, 1030 Wien, Österreich. Dieser Masterfranchisenehmer vereinbart mit weiteren, regionalen Franchisenehmern (sog. Exekutiv-Direktoren) nachgelagerte Franchiseverträge, die örtlich auf sog. BNI-Regionen beschränkt sind. In der für mich zuständigen BNI-Region ist der regionale Franchisenehmer die GFE Gesellschaft für Empfehlungsmarketing mbH, Berliner Str. 129, 13467 Berlin, die ihrerseits durch die Geschäftsführerin Andrea Meisner und den Geschäftsführer Thomas Meisner vertreten wird. Und innerhalb dieser BNI-Region wurden und werden sog. BNI- Chapter gegründet. Das sind sich selbst organisierende Gruppen von Unternehmen, die sich mindestens einmal wöchentlich treffen; dies mit dem Ziel, einander gegenüber Dritten (auch Nicht-BNI-Mitglieder) provisionsfrei zu empfehlen. Ich bin Mitglied im BNI-Chapter Bär und bekleide zwischen April 2021 und März 2022 die Position des sog. Chapterdirektors. In dieser ehrenamtlichen Funktion verarbeite ich die personenbezogenen Daten der Chapter-Mitglieder. Darüber kläre ich in der nachfolgenden Transparenzerklärung auf.

Angesprochener Personenkreis.

Diese Transparenzerklärung richtet sich an alle Personen, die BNI-Mitglied im Berliner BNI-Chapter Bär sind. Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten jedoch für alle Geschlechter (m/w/d).

Verantwortlicher.

Verantwortlicher i.S.v. Artikel 4 Ziffer 7 DSGVO für die hier beschriebene Verarbeitung personenbezogener Daten ist: Stanhope SG Datenschutz GmbH, Heinrich-Mann-Straße 11, 18435 Hansestadt Stralsund, 03831 2356740, request@thenextstanhope.de, www.thenextstanhope.de.

Ihre Rechte.

Sie haben mit Blick auf die zu Ihrer Person verarbeiteten, personenbezogenen Daten nach der Datenschutzgrundverordnung mehrere Rechte. Insbesondere

  • das Recht auf Auskunft über die gespeicherten, personenbezogenen Daten,
  • das Recht auf die Berichtigung unrichtig gespeicherter, personenbezogener Daten,
  • das Recht auf Löschung personenbezogener Daten, für deren weitere Speicherung es keine Rechtsgrundlage gibt,
  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung der gespeicherten, personenbezogenen Daten,
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit,
  • das Recht sich bei für uns zuständigen Aufsichtsbehörde für Datenschutz zu beschweren.

Soweit die Tatbestandsvoraussetzungen der jeweiligen Ansprüche gegeben sind und ich Sie identifizieren kann, werde ich Ihre Ansprüche zeitnah erfüllen.

Verarbeitungsvorgänge, bei denen eine automatisierte Entscheidungsfindung (ggf. auch Profiling) stattfindet

Es finden meinerseits weder Profiling noch eine automatisierte Entscheidungsfindung statt.

Datenübermittlung an Stellen außerhalb der Europäischen Union

(1) Es besteht die Möglichkeit, dass ich personenbezogene Daten an Stellen übermittle und/oder übermitteln lasse, die außerhalb der Europäischen Union sitzen oder dies zumindest nicht ausschließen kann (fortan: Drittlandstelle). In diesen Fällen muss ich nach Artikel 44 DSGVO garantieren, dass dadurch das Schutzniveau der Datenschutzgrundverordnung nicht unterschritten wird. Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die Drittlandstelle sowohl ein Verantwortlicher als auch ein Auftragsverarbeiter sein kann.

(2) Sofern ich mich in der nachfolgenden Erklärung auf einen sog. Angemessenheitsbeschluss berufe, bedeutet dies, dass die Drittlandstelle in einem Land, Gebiet oder spezifischen Sektor sitzt, zu dem die Kommission beschlossen hat, dass es ein angemessenes Schutzniveau bietet. Diese Garantie folgt dann aus Artikel 45 DSGVO.

(3) Sofern ich mich in der nachfolgenden Erklärung auf die sog. Standardvertragsklauseln berufe, bedeutet dies, dass die Drittlandstelle die sog. EU- Standardvertragsklauseln akzeptiert und sich damit vertraglich zur Achtung des Schutzniveaus der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet hat. Diese Garantie folgt dann aus Artikel 46 Absätze 1 und 5 DSGVO.

(4) Sofern ich mich in der nachfolgenden Erklärung darauf berufe, dass Sie in die Übermittlung an die Drittlandstelle eingewilligt haben, bedeutet dies, dass Sie über alle bestehenden möglichen Risiken derartiger Übermittlungen, für die es keinen Angemessenheitsbeschluss oder andere Garantien gibt, informiert wurden und der Datenübermittlung dennoch zugestimmt haben. Diese Garantie folgt dann aus Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO. Die entsprechenden Risiken schildere ich aus Transparenzgründen an gesonderter Stelle.

(5) Diesen Hinweis erteile ich nur vorsorglich. Er gilt nur, wenn ich in der nachfolgenden Erklärung hierauf Bezug nehme. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ich hiervon keinen Gebrauch mache.

Sonderkonstellation: EU-Standardvertragsklauseln und Drittlandstellen mit Sitz in den USA

(1) Ergänzend zu den Ausführungen unter „Datenübermittlung an Stellen außerhalb der Europäischen Union“ – Absatz 3 weise ich Sie auf eine Sonderkonstellation hin. Bei Übermittlungen an Drittlandstellen mit Sitz in den USA ist die Möglichkeit, sich auf die EU-Standardvertragsklauseln zu berufen, eingeschränkt. Sofern ich also beabsichtige, mich in diesem Zusammenhang auf die EU-Standardvertragsklauseln zu berufen (oder dies bereits tue), weise wir auf folgendes hin:
(2) Ich werde die Übermittlung personenbezogener Daten an US-Drittlandstellen nur dann auf die EU-Standardvertragsklauseln stützen, wenn ich zuvor eine gründliche Überprüfung des damit verbundenen Sachverhalts vorgenommen habe. Hierbei ermittle ich zunächst ein Risikolevel (Art und insbesondere Sensibilität der betroffenen Daten, Umfang der Datenverarbeitung, Zweck der Datenverarbeitung, Missbrauchsanfälligkeit). Anschließend prüfe ich, ob die vertraglichen Zusagen der US-Drittlandstelle sowie die dort getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen (z.B. Verarbeitung von Daten ausschließlich in EU- basierten Rechenzentren, Verschlüsselungstechnologie) die vorab festgestellten Risiken hinreichend minimieren. Nur wenn ich hierbei zu dem Ergebnis komme, dass die EU-Standardvertragsklauseln ausnahmsweise auch bei einer US-Drittlandstelle eine hinreichende Garantie sind, werde ich mich darauf berufen.

(3) Diesen Hinweis erteile ich nur vorsorglich. Er gilt nur, wenn ich in der nachfolgenden Erklärung hierauf Bezug nehme. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ich hiervon keinen Gebrauch mache.

Sonderkonstellation: Einwilligung in die Übermittlung an Drittlandstellen mit Sitz in den USA, einschließlich der Risikohinweise

(1) Ergänzend zu den Ausführungen unter „Datenübermittlung an Stellen außerhalb der Europäischen Union“ – Absatz 4 weise ich Sie auf eine weitere Sonderkonstellation hin. Bei Übermittlungen an Drittlandstellen mit Sitz in den USA ist die Möglichkeit, sich auf die EU-Standardvertragsklauseln zu berufen, eingeschränkt. Daher bleibt in einigen Fällen nur die Möglichkeit, Sie nach Ihrer Einwilligung in diese Übermittlung zu fragen. Bevor Sie diese Einwilligung jedoch erteilen, bitte ich Sie folgende Risiken zur Kenntnis zu nehmen und bei der Entscheidung, ob Sie einwilligen, zu bedenken:

(2) Ich weise Sie mit Nachdruck darauf hin, dass eine Datenübermittlung in die USA ohne den Schutz eines Angemessenheitsbeschlusses ggf. erhebliche Risiken mit sich bringt. Es ist insbesondere auf folgende Risiken hinzuweisen:

  1. In den USA existiert kein einheitliches Datenschutzrecht; schon gar nicht ein solches, das vergleichbar mit dem in der EU geltenden Datenschutzrecht wäre. Das bedeutet, dass sowohl US-Unternehmen als auch staatliche Stellen mehr Möglichkeiten haben, Ihre personenbezogenen Daten zu verarbeiten, insbesondere zur werblichen Ansprache, Profilbildung und Durchführung von (strafrechtlichen) Ermittlungen. Meine Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, sind erheblich eingeschränkt.
  2. Der US-Gesetzgeber hat sich zahlreiche Zugriffsrechte auf Ihre personenbezogenen Daten zugebilligt (vgl. etwa Section 702 des FISA oder die E.O. 12333 i.V.m. PPD-28), die mit unserem Rechtsverständnis nicht vereinbar sind. Insbesondere findet keine, mit den in der Europäischen Union vergleichbare Verhältnismäßigkeitsprüfung vor einem Zugriff statt.
  3. Bürger der Europäischen Union haben in den USA keinen effektiven Rechtsschutz zu erwarten.
  4. Ich werde Sie i.d.R. nur dann um eine solche Einwilligung bitten, wenn ich zu dem Ergebnis gekommen bin, dass die US-Drittlandstelle sich nicht erfolgreich auf EU-Standardvertragsklauseln berufen kann.

(3) Diesen Hinweis erteile ich nur vorsorglich. Er gilt nur, wenn ich in der nachfolgenden Erklärung hierauf Bezug nehme. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ich hiervon keinen Gebrauch mache.

Hinweis zur rechtlichen Verarbeitungspflicht

Nur sofern ich in der nachfolgenden Datenschutzerklärung auf Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO hinweise, besteht eine rechtliche Pflicht zur Verarbeitung.

Verarbeitungsvorgänge, die unserem berechtigten Interesse liegen (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO).

Allgemeine Hinweise zu Zweck und Rechtsgrundlage der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge.

(1) Der Zweck der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge ist bei jedem Tool/jeder Verarbeitungskonstellation gesondert beschrieben. Er ist die maßgebliche Begründung für mein berechtigtes Interesse an der Verarbeitung.

(2) Rechtsgrundlage für die jeweilige Datenverarbeitung ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO. Nach dieser Vorschrift ist die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auch ohne Ihre Einwilligung zulässig, wenn sie zur Wahrung meiner berechtigten Interessen oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht Ihre Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen.

Allgemeine Hinweise zur Speicherungsdauer bzgl. der Daten im Rahmen der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge.

Ich speichere die Daten, bis der Zweck weggefallen ist, was jedenfalls dann der Fall ist, wenn Sie einen begründeten Widerspruch erhoben haben (vgl. „Hinweis zum Widerspruchsrecht.“).

Hinweis zum Widerspruchsrecht.

Soweit ich in der nachfolgenden Datenschutzerklärung eine Datenverarbeitung auf Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO, also auf ein berechtigtes Interesse an der Verarbeitung, stütze, haben Sie stets das Recht, der Verarbeitung zu widersprechen. In der Regel ist dies durch formlose Nachricht an mich (vgl. oben „Verantwortlicher.“) möglich. Sofern der Widerspruch begründet ist, werde ich die Verarbeitung einstellen.

Verarbeitung der Daten von Personen, denen ich die Wochenmail schicke

(1) Einmal in der Woche schicke ich Ihnen eine sog. Wochenmail. Darin fasse ich die Ergebnisse des vorangegangenen BNI-Treffens zusammen und weise auf aktuelle Informationen im Zusammenhang mit BNI hin.

(2) Hierfür verarbeite ich die folgenden Daten:

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse.

(3) Das berechtigte Interesse folgt daraus, dass ich hierfür Kontaktdaten verwende, die Sie gegenüber BNI bekannt gemacht haben und die i.d.R. allgemein zugänglich sind. Ferner ist es auch in Ihrem Interesse, hierüber informiert zu werden.

(4) Ich setze hierfür den Drittanbieter Klick-Tipp ein. Näheres dazu unter „Verarbeitungsvorgänge, die unserem berechtigten Interesse liegen (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO) / Der Einsatz von Klick-Tipp.“

Verarbeitung der Daten von Personen, die ich zur Umfrage zum Bärengeschäftsklimaindex einlade

(1) Einmal im Quartal frage ich Sie, wie Sie Ihre unternehmerische Entwicklung in den jeweils kommenden drei Monaten beurteilen. Hierfür sende ich Ihnen eine Umfragelink zu. Sofern Sie nicht auf den Umfrage-Link klicken, erlaube ich mir, Sie zweimal daran zu erinnern

(2) Hierfür verarbeite ich folgende Daten:

Ihr Namen,

Ihre E-Mail-Adresse

die Information, ob Sie auf den Umfrage-Link geklickt haben.

(3) Das berechtigte Interesse folgt daraus, dass ich hierfür Kontaktdaten verwende, die Sie gegenüber BNI bekannt gemacht haben und die i.d.R. allgemein zugänglich sind und weil ich damit die Fortentwicklung des gesamten Chapters messen kann.

(4) Ich setze hierfür den Drittanbieter Klick-Tipp ein. Näheres dazu unter „Verarbeitungsvorgänge, die unserem berechtigten Interesse liegen (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO) / Der Einsatz von Klick-Tipp.“

Der Einsatz von Klick-Tipp.

(1) Ich setze hier den folgenden Anbieter ein: KLICK-TIPP LIMITED, 15 Cambridge Court, 210 Shepherd’s Bush Road, London W6 7NJ (Vereinigtes Königreich). Gern beschreibe ich diesen Verarbeitungsvorgang kurz: Ich schreibe Ihnen automatisierte E-Mails. Mit der insoweit erforderlichen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten habe ich diesen Anbieter gemäß Artikel 28 Absatz 3 DSGVO beauftragt. Die Datenschutzerklärung dieses Anbieters finden Sie hier: https://www.klick-tipp.com/datenschutzerklärung.

(2) Hierbei verarbeite ich in der Regel folgende Daten von Ihnen:

Ihr Name,

Ihre E-Mail-Adresse,

die Information, dass Sie Mitglied im Chapter Bär sind,

Daten über die Auslieferung der E-Mail

Daten über die Geltendmachung von Rechten Ihrerseits und der Reaktion meinerseits.

Nähere Informationen zur Art und Weise der Verarbeitung finden Sie unter: https://www.klick-tipp.com/handbuch.

(3) Der Beauftragung dieses Anbieters steht auch nicht entgegen, dass er seinen Sitz außerhalb der Europäischen Union hat. Denn gemäß Art. FINPROV 10A des Brexit-Abkommens vom 31. Dezember 2021 (S. 468 ff) gilt Großbritannien für einen Zeitraum von vier Monaten ab dem 1. Januar 2021, also zunächst und vorerst bis zum 01. Mai 2021, nicht als „Drittland“ nach Artikel 44 DSGVO. Aber selbst unabhängig vom Drittlandstatus Großbritanniens ist die Übermittlung der Daten dorthin gerechtfertigt, denn mit der Anbieter hat sich gemäß den EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet (Artikel 46 DSGVO).

Besonderer Teil. Verarbeitungsvorgänge, für die Ihre Einwilligung erforderlich ist (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO).  

Allgemeine Hinweise zu Zweck und Rechtsgrundlage der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge.

(1) Der Zweck der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge wird nachfolgend gesondert beschrieben.

(2) Rechtsgrundlage für die jeweilige Datenverarbeitung ist Ihre Einwilligung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO. Nach dieser Vorschrift ist die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zulässig, wenn Sie Ihre Einwilligung zu der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten für einen oder mehrere bestimmte Zwecke gegeben haben.

Allgemeine Hinweise zur Speicherungsdauer bzgl. der Daten im Rahmen der nachfolgend beschriebenen Verarbeitungsvorgänge.

Ich speichere die Daten, bis Sie Ihre Einwilligung widerrufen haben.

Hinweis bei Rechtsgrundlage „Einwilligung“.

(1) Soweit ich von Ihnen eine Einwilligung für die Verarbeitung einhole, haben Sie jederzeit das Recht, diese Einwilligung jederzeit und mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. In der Regel ist dies durch formlose Nachricht an mich (vgl. oben „Verantwortlicher.“) möglich, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

(2) Ferner weise ich darauf hin, dass ich im Rahmen der Einholung der Einwilligung, weitere Ihrer personenbezogenen Daten verarbeite. Das sind einerseits Identitätsmerkmale (etwa Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse) und andererseits Protokolldaten zur Einwilligung (Zeitpunkt der Einwilligung, Status der Einwilligung, Umfang der Einwilligung). Diese Datenverarbeitung stütze ich auf Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO i.V.m. Artikel 7 Absatz 1 DSGVO. Zweck ist die Notwendigkeit, Ihre Einwilligungserteilung nachweisen zu müssen.

(3) Die Identitätsmerkmale und Protokolldaten zur Einwilligung speichere ich, bis zum Ablauf des dritten Kalenderjahres, das auf das Jahr folgt, in dem Sie die Einwilligung widerrufen. Rechtsgrundlage für diese Aufbewahrung ist Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO, wobei mein berechtigtes Interesse daraus folgt, dass ich innerhalb des relevanten, zivilrechtlichen Verjährungszeitraumes nachweisen können muss, dass und worin Sie eingewilligt haben.

Verarbeitung der Daten von Personen, die an der Umfrage zum Bärengeschäftsklimaindex teilnehmen

(1) Einmal im Quartal frage ich Sie, wie Sie Ihre unternehmerische Entwicklung in den jeweils kommenden drei Monaten beurteilen (vgl. „Verarbeitungsvorgänge, die unserem berechtigten Interesse liegen (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO) / Verarbeitung der Daten von Personen, die an der Umfrage zum Bärengeschäftsklimaindex teilnehmen.“). Sofern Sie

  1. auf den Umfrage-Link klicken und an dieser Umfrage teilnehmen, gelangen Sie zu einem Umfrageformular, auf dem Sie eine Prognose für Ihre künftige unternehmerische Entwicklung auf einer Skala von 1 bis 10 abgeben können. In diesem Fall erfahre ich lediglich, dass Sie auf den Umfrage-Link geklickt haben. Ferner wird Ihre Eingabe bei der Umfrage durch einen externen Anbieter gespeichert, allerdings werden diese Daten weder mit Ihrer E-Mail-Adresse noch mit anderen Daten von Ihnen verknüpft. Anders ausgedrückt: Selbst, wenn Sie teilnehmen, erfahre nicht, welche Eingabe Sie getätigt haben.
  2. auf den Umfrage-Link klicken und an dieser Umfrage nicht teilnehmen, erfahre ich lediglich, dass Sie auf den Umfrage-Link geklickt haben.

Das Ergebnis aller Antworten fasse ich in einer anonymisierten Statistik zusammen und präsentiere sie dem BNI-Chapter Bär. Klardaten kann ich hierbei nicht einsehen.

(2) Ihre Einwilligung erklären Sie durch Ihre freiwillige Teilnahme.

(3) Ich setze hierfür den Drittanbieter Google (Google Forms) ein. Näheres dazu unter „Besonderer Teil. Verarbeitungsvorgänge, für die Ihre Einwilligung erforderlich ist (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO).  / Der Einsatz von Google Forms.“

Datenverarbeitung beim Einsatz von Google Forms.

(1) Ich setze das in der Überschrift näher bezeichnete Tool des Anbieters Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, California 94043, USA ein. Gern beschreibe ich den Verarbeitungsvorgang kurz: Mit diesem Tool führe ich Umfragen durch und werte diese aus. Ihre E-Mail-Adresse übermittle ich jedoch nicht an Google. Vielmehr gelangen Sie durch Klick auf den Umfragelink zur Umfrage.

(2) Hierbei werden Ihre Daten wie oben beschrieben verarbeitet (vgl. „Besonderer Teil. Verarbeitungsvorgänge, für die Ihre Einwilligung erforderlich ist (Rechtsgrundlage Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO).  / Verarbeitung der Daten von Personen, die an der Umfrage zum Bärengeschäftsklimaindex teilnehmen.“)

(3) Den Datenverarbeitungsvorgängen steht auch nicht entgegen, dass die Daten ggf. außerhalb der Europäischen Union durch den Anbieter verarbeitet werden; ggf. im Zusammenwirken mit der Google LLC. Denn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten über dieses Tool erfolgt nur, wenn Sie der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Bitte lesen Sie vorher unbedingt unsere Risikohinweise (vgl. Allgemeiner Teil/ Sonderkonstellation: Einwilligung in die Übermittlung an Drittlandstellen mit Sitz in den USA, einschließlich der Risikohinweise). Die Zustimmung erteilen Sie durch Teilnahme an der Umfrage.